Wie aus einer Szene eine g u t e Szene wird, wenn man mal 5 Minuten nachdenkt :-)

Momentan überarbeite ich ja den 1. Band der Nasdhoor-Saga.
Und bin an dieser Szene hängen geblieben. Was ich mir damals dabei gedacht habe, weiß ich heute nicht mehr so genau. Denn sie zeigt so eines ganz bestimmt nicht: wie wird aus einer Prinzessin eine Schwertträgerin.
Das Bild schon aber:

"Es erschien der jungen Frau, als hätte sie ihr Leben lang nichts anderes getan, als in der Schattenebene zu stehen, um von Kriegern einer längst vergangenen Zeit zu lernen. Hatte sie die weite, graue Unendlichkeit anfangs - wie viel Zeit mochte inzwischen vergangen sein? - noch bedrückt, so war das Fehlen jeglicher Farbe und Form nun angenehm. Nichts störte ihre Konzentration. Elisabetha ermüdete nicht, ihre Aufmerksamkeit ließ nie nach. Wieder und wieder führte sie neben Matsumoto die Drehung des Schwertes aus der Hüfte heraus aus, die er vorgab.
Sas a Mori, der diesen Zustand kannte, überschlug zum hundertsten Male die Zeit, die vergangen sein musste. Wie lange konnte die Prinzessin noch ohne Gefahr für ihren wirklichen Körper, der in ihrem Bett im Schloss lag, und zu schlafen schien, hier verbleiben?
Endlich schob Matsumoto sein Schwert in die Hülle zurück und verbeugte sich vor der Prinzessin.
»Schöne diplomatische Mission, ich habe meinen Teil der Vereinbarung erfüllt. Der Meisterschlag wurde erlernt von einem Kämpfer, in dessen Augen ich nun den Geist des Schen–do erkenne.«"

Nicht wirklich nachvollziehbar, dass sie jetzt gegen Drachen kämpfen könnte,oder?
Aber:

"Matsumoto sah in ihr Gesicht. Eine Kriegerin die denkt, überlegt, abwägt, ist nicht mehr als ein Bauerntölpel. Ein Dilettant. Unverzeihlich. Er knurrte.
Seinen Meisterschlag überhaupt in der Form zu nutzen, war ... ihm fehlten die Worte.
Dann überzog ein grimmiges Lächeln sein Gesicht und er schnippte mit den Fingern. Seltsame Geräusche erklangen in der Ferne. Ein nahezu nicht vorhandener Boden begann zu beben.
 »Nur den Meisterschlag, eh?!«, grinste Moro und blickte an der schönen diplomatischen Mission vorbei auf etwas, das schnell näher kam. »Du bist ein listiger, alter Fuchs, Enkel, gerade uns mit dieser Aufgabe zu betrauen.«
Sas a Mori wog den Kopf. Verschmitzt antwortete er: »Ich hoffte auf sein Streben nach Perfektion. Es erschien mir möglich, er würde auch die dringend nötige Vorbereitung für das Schen-do an sich in seine Hände nehmen.«
»Deine Hoffnung hat sich erfüllt, wie ich feststelle«, bemerkte Tosa. »Wünschen wir ihr Glück, dass er es nicht übertreibt.«
Nach einigen Sekunden konzentrierten Nachdenkens hakte er eher beiläufig nach: »Ich gehe davon aus, du teiltest ihr mit, dass ein Körper hier nicht zu Schaden kommen kann? Auch der Tod nur eine Illusion ist? Hast du doch? Matsumoto nimmt so etwas sehr ernst, weißt du ...«
Mochte Elisabetha auch den Anfang seiner Rede mitbekommen habe, dass Ende nicht mehr.
Eine große, dunkle Gestalt stampfte mit schweren Schritten und erhobenem Schwert auf sie zu.
Noch ehe sie ihr eigenes überhaupt erhoben hatte, stach er schon mit lautem Gebrüll zu. Mitten in ihr Herz. Die Prinzessin sank zu Boden und starb den ersten einer langen, langen Reihe von Toden.
»Also den Meisterschlag an sich, beherrscht sie ja. Es würde sich anbieten, ihn dann jetzt auch zu nutzen!«, kommentierte Tosa und machte es sich bequem."

So kommen wir der Sache schon näher, nicht wahr :-)))))

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Da lernt man doch für`s Leben, oder: Oh, du hattest das Grundprinzip nicht verstanden ...

Ein Volk wird neu kreiert, da ist die Autorin im Stress